Leben mit der Krise
unternehmer-in-not.at

StartseiteKurz notiertNach der Selbständigkeit: Chancen auf dem Arbeitsmarkt?

Nach der Selbständigkeit: Chancen auf dem Arbeitsmarkt?

Was tun nach der Selbständigkeit? Habe ich nach der Selbständigkeit überhaupt Chancen auf dem Arbeitsmarkt? Eine Befragung von Arbeitgeberbetrieben kommt zu dem Ergebnis, dass ehemalige Selbständige durchaus Chancen am Arbeitsmarkt haben.

Stichworte: Restart | Studien

Druckerfreundliche Version

Kürzlich wurden Arbeitgeberbetriebe zu ihrer Bereitschaft befragt, ehemals Selbständige als Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen zu beschäftigen. Ein knappes Drittel der befragten Unternehmen hatte bereits Erfahrung mit Job-Bewerbungen von ehemals Selbständigen. Die Ergebnisse der Unternehmensbefragung zeigen, dass für ehemals Selbständige die Chancen für eine Rückkehr in den Arbeitsmarkt durchaus intakt sind.

Arbeitgeberbetriebe an ehemals Selbständigen interessiert

Nur 6% der Unternehmen würden ehemals Selbständige nicht zu einem Bewerbungsgespräch einladen. Dagegen ist jedes fünfte Unternehmen explizit an Bewerbern mit Erfahrung in der Selbständigkeit interessiert.

Nur rund ein Viertel der befragten Arbeitgeberbetriebe erwartet von ehemals Selbständigen keine besonderen Kompetenzen. Dagegen haben drei Viertel der Unternehmen zum Teil sehr spezifische Erwartungen. Sie versprechen sich von ehemals Selbständigen eigenverantwortliches Handeln, unternehmerisches Denken, Ertrags- und Kostenbewusstsein. Außerdem bauen die Arbeitgeber darauf, dass sie über kommunikative Kompetenzen wie zum Beispiel Verhandlungsgeschick und Personalführungskompetenzen verfügen. Als typische Beschäftigungsfelder gelten daher auch einerseits Verkauf/ Vertrieb/ Außendienst und andererseits Projektleitung bzw. Projektmanagement.

Kritische Faktoren bei der Einstellung von ehemals Selbständigen

Allerdings nehmen die Arbeitgeber gerade im Fall vorheriger Selbständigkeit bei den Bewerbern auch einige Punkte genauer unter die Lupe:

  • Erfahrung in der jeweiligen Branche;
  • Ob die Bewerber wirklich bereit sind für den Rollenwechsel vom »Chef« zum Angestellten;
  • Falls das Unternehmen wegen Misserfolgs beendet wurde: die Fähigkeit zur kritischen Selbstreflexion seitens der Jobbewerber;
  • Die Frage, ob eine Schuldenlast abzubauen ist;
  • Letztlich spielt für die Arbeitgeber naturgemäß eine Rolle, ob die Job-Bewerber in Wahrheit innerlich schon wieder auf dem Sprung in die nächste Selbständigkeit sind, also eine erneute Gründung vornehmen wollen.

Als wichtigste Gründe dafür, warum sie BewerberInnen letztlich nicht angestellt haben, geben jene Unternehmen, die grundsätzlich eine positive Haltung gegenüber einer möglichen Einstellung von ehemals Selbständigen haben, an:

  • Zu hohe Gehaltsforderungen;
  • Zweifel, ob eine erfolgreiche Ein- bzw. Unterordnung in den Betrieb oder das Team möglich ist;
  • Mangelnde fachliche Qualifikationen.

Quelle: ibw (Wien)

Online seit: 22.10.2014

Seitenanfang

Suche auf www.unternehmer-in-not.at:

Benutzerdefinierte Suche
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen, Angaben zum Haftungsausschluss und zum Datenschutz.
Verwendung von Texten nur mit schriftlicher Erlaubnis